35 Jahre Erfahrung als Werkzeugmaschinenhersteller

Was wir versprechen, das hält!

1979 wurde die framag als Tochter der Lenzing AG gegründet und produzierte in dieser Zeit vorwiegend Maschinen- und Anlagenteile.

 

Das Bestreben eigene Produkte zu entwickeln und neue Geschäftsfelder zu erschließen führte zu einer engen Zusammenarbeit mit Messer Griesheim in Deutschland. 1996 wurde die Sparte Brennschneidtechnik gegründet. Die ständige Weiterentwicklung der Produkte für die Hüttentechnik und das Know-how im Anlagenbau machen uns seither zum weltweit erfolgreichen Partner für die Stahlindustrie.

 

1986 haben wir begonnen Fundamente für Maschinen die starke dynamische Belastungen hervorrufen, zu entwickeln. Diese Maschinenfundamente waren herkömmlich berechneten Fundamenten technisch überlegen. Diese Technologieführerschaft wurde durch die Entwicklung des Verbundwerkstoffes Hydropol® weiter ausgebaut. Eine Reihe namhafter Werkzeugmaschinenhersteller verwenden seither Hydropol®-Maschinengestelle.

 

Aus der Zusammenarbeit mit Mannesmann Demag Meer in Deutschland ergab sich der Anstoß zur Entwicklung von Kreissägen, die vor allem in der stahlverarbeitenden Industrie zum Einsatz kommen.

 

Auch die Engineeringkapazität im Hause framag wurde stetig weiter ausgebaut. So sind unsere Techniker heute in der Lage neben 3D-Konstruktionen auch finite Elementeberechnungen durchzuführen. So können wir schon in der Konstruktionsphase statische, dynamische oder thermische Verformungen von Bauteilen berücksichtigen.

 

Im Jahr 1995 wurde die framag im Zuge eines Management Buy-Out übernommen. Auch nach 35 Jahren ist es weiterhin unser Ziel, Technologieführer zu sein.